Änderungen aus dem Verkehrskonzept empfohlen

 

Am 14. November tagte der Bauausschuss der Stadt Bad Nenndorf und setzte die Prioritäten der Maßnahmen aus dem Verkehrskonzept fest.

Folgende Punkte aus dem Verkehrskonzept wurden vom Bauausschuss für die Umsetzung in den nächsten zwei Jahren empfohlen:

  • Fußgänger Überweg vor dem Gymnasium
  • Wohngebiete als Tempo 30 Zonen ausweisen
  • ergänzend prüfen, ob die Einrichtung von verkehrsberuhigten Bereichen in einzelnen Straßen der Wohngebiete sinnvoll ist
  • Entfernung der Geschwindigkeitsbeschränkungen (40 km/h) auf Hauptverkehrsstraßen
  • Freigabe von Einbahnstraßen für den Radverkehr
  • Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 km/h vor der KiTa und Krippe an der Feuerwehr
  • Änderung der Beschilderung am Überweg Alte Bahntrasse/Horster Straße
  • Anlage zusätzlicher Fahrradabstellplätze an der Kurpromenade
  • Entfernung der zeitlich beschränkten Fahrverbote für Motorräder
  • Zeitlich unbeschränktes Fahrverbot für LKWs im Stadtgebiet (Anlieger frei z.B. für Lieferung)

Trotz wiederholten Antrags der CDU zur Freigabe des Radverkehrs auf der Kurpromenade stimmte die Mehrheit für das bestehende Verbot um den Charakter des Kurparks zu erhalten und die Sicherheit für Fußgänger zu gewährleisten.

 
    Kommunalpolitik
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.